Ruch vanLoyen150

Es ist uns eine Freude, ein weiteres Fest in der Caprigarage ankündigen zu können, dieses Mal mit feinsten, überaus detailierten Bleistiftzeichnungen des Schweizers Thomas Ruch, der 2017 und 2018 jeweils den gesamten August in Neapel zeichnend verbrachte. Ruch absolvierte in den frühen 1990ern die hiesige Kunstakademie und blieb Düsseldorf seither verbunden. Seine bildnerische Präsentation wird auf außergewöhnliche Weise ergänzt durch die Lesung des Totenkultforschers Ulrich van Loyen am Samstag, 20. 10. um 19.30 Uhr, der Erkenntnisse zum Zusammenhang von Vitalität und Todesnähe der Neapolitaner aus seinem kürzlich im Berliner Verlag Matthes & Seitz erschienenen Buch “Neapels Unterwelt. Die Möglichkeit einer Stadt” mit uns teilen wird. Einmal mehr erweist sich Neapel hier als Schlüssel zum aktuellen Verständnis Europas und und als Zugang zu seinem kulturellen Gedächtnis. Wir freuen uns auf aufschlußreiche Erläuterungen des Professors für Medientheorie an der Universität Siegen. Die Ausstellung von Thomas Ruch wird auch für Nachzügler wie gewohnt bei Kaffee und Kuchen am Sonntag, 21. 10. von 15-19 h in der Caprigarage, Heyestrasse 9 in 40625 Düsseldorf zu sehen sein, die Gelegenheit zum Gespräch mit Herrn Dr. Dr. van Loyen bei einem Glas Wein vom Golf von Neapel besteht exklusiv am Samstagabend!

Hauswetten1_150

Heinz Hausmann zeigt in der Caprigarage eine breite Palette seiner Collagen für die HAUSWETTEN. Das ist seit Ewigkeiten die künstlerische Plattform für ein ideelles Wettbüro, das zu großen Fußballereignissen die Möglichkeit bietet, gemeinschaftlich auf den Ausgang von Fußballspielen zu tippen, die im Rahmen von Welt- oder Europameisterschaften laufen. Als Mitbegrüder des schon legendären Künstlervereins WP8 auf der Kölner Straße hat Heinz Hausmann dies früher in einer beinahe chaotischen Zettelwirtschaft seit Anfang der 90er Jahre organisiert und bald auch die Wetten über das Internet organisiert und immer mit seinen persönlichen Bildentwürfen illustriert. Er hat damit Social-Media-Art betrieben als es sie noch gar nicht gab.

Höchste Zeit also, währed der letzten beiden Endspiele der aktuellen Fußballweltmeisterschaft in Rußland – die an diesem Wochenende selbstverständlich von den Besuchern der Caprigarage auch hier verfolgt werden können – ein künstlerisches Projekt zu präsentieren, das Collagen aus vergangenen Hauswetten-Jahren und auch Internetvorlagen für aktuelle Hauswetten-Seite der WM in Rußland zeigt.

Zum Glück, könnte man meinen, ist die heimische Mannschaft schon ausgeschieden, und wir können uns auf das Wesentliche konzentrieren, das wie so oft aus dem Drumherum, also dem Kontext besteht. Und diesen hat Heinz Hausmann immer wieder mit sehr nahbarer Inspiration zu verbildlichen verstanden. Aber auch ein Kontext ist nichts ohne den Kontext in dem diser wierderum gebettet ist und der heißt: Am Samstag den 14.7. wird der Drittplatzierte bei uns groß und bis spät gefeiert und für die Nachzügler gibt es als Vorgeschmack Kaffee und Kuchen vor dem WM-Finale.

Einladung

Der unabhängige Kunstverein Capribatterie e. V. widmet sich seit 2006 dem Kunsttransfer zwischen Düsseldorf und Neapel. Zahlreiche Düsseldorfer Künstler haben auf diese Weise den kulturellen Ferment und Untergrund Europas in Neapel erleben können und Düsseldorf hat etliche neapolitanische Künstler begrüßen dürfen. Zum diesjährigen Sommerfest in der Caprigarage präsentieren Martin Bochynek und Susanne Ristow die Düsseldorfer Medienkünstlerin Xénia Imrová und die neapolitanische Fotografin Adelaide De Nunzio. Erstmals zu sehen ist eine komplexe Videoinstallation von Imrová, in der eine Kamerafahrt mit einer italienischen Reise in eins gesetzt wird. Über Spiegelungen ins Surreale entführt, kann man den Blick nicht mehr abwenden und wird vom Sog der flirrenden, sommerlichen Lichtbilder vereinnahmt und verwirrt. Auch die Fotografien De Nunzios nehmen einen gefangen, bannen Blick und Zeit auf die unverrückbare Realität ebenso surreal anmutender Architektur. Konfiszierte Bauwerke werden auf diesen Schwarz-Weiß-Fotografien zu Monumenten des Stillstandes und des beklemmenden Eindruckes einer Landschaft im Bann.