Projekte

la prima

Als erstes Projekt realisierte die CAPRIBATTERIE e.V. eine Gruppenausstellung mit Düsseldorfer Künstlern in Zusammenarbeit mit der renommierten Fondazine Morra aus Neapel im Palazzo dello Spagnuolo. Während eines 14-tägigen Aufenthaltes verwirklichten die Künstler Ralf BERGER, Sebastian FREYTAG, Jörg Paul JANKA, Jost WISCHNEWSKI und Joerg ZBORALSKI am Rande der Altstadt ihre Beiträge vor Ort. In einer erfreulich improvisierten Kooperation enstand zur Eröffnung am 24. November 2006 eine Ausstellung, die für das Ausstauschprojekt zwischen Neapel und Düsseldorf ein erstes großes Ausrufezeichen setzte.

Unter dem Titel

CAPRIBATTERIE la quarta

zeigen zwei neapolitanische und fünf Düsseldorfer Künstler speziell für die Raumsituation bei arteversum konzipierte und vor Ort umgesetzte Arbeiten. Mit einer Einführung von Susanne Ristow.
Alle Künstler werden bei der Vernissage anwesend sein.

MAURIZIO ELETTRICO und LUCA MARIA PATELLA sind Künstler aus dem Umfeld des international bekannten Sammlers und Galeristen Peppe Morra. Während die Welt von ELETTRICO von eigenwilligen Fabelwesen aus der Zukunft beherrscht wird – die jeden rationalen Rahmen sprengen – ist PATELLA einer der wenigen strengen Konzeptualisten Italiens. Ein Klassiker aus den 70ern, der in unserer Ausstellung auf die höchst aktuelle Projektionsfläche der “next generation” trifft.

Die klar strukturierten Wandarbeiten der Düsseldorfer Künstler LARS BREUER, SEBASTIAN FREYTAG, JAN KÄMMERLING und GUIDO MÜNCH – bekannt auch als “Konsortium” – stellen zusammen mit ihrer Künstler-Kollegin ANGELA FETTE eine kompromisslos deutliche Position der jüngsten konstruktiven Gegenwart dar.

CAPRIBATTERIE ist ein von der Düsseldorfer Künstlerin Susanne Ristow initiierter Kunstverein, der sich seit Jahren erfolgreich dem Kunsttransfer Neapel – Düsseldorf widmet. In Zusammenarbeit mit der Fondazione Morra aus Neapel präsentiert arteversum Ihnen diese von Martin Bochynek kuratierte Ausstellung.
CAPRIBATTERIE bezieht sich zum einen auf die gleichnamige Arbeit von JOSEPH BEUYS – heute in der Sammlung des K20. Zum anderen auf ein Gemälde von MARTIN KIPPENBERGER “Capri bei Nacht”, auf dem ein Ford Capri unter einer Straßenlaterne parkt. Inhaltliche wie formale Bezüge klingen im Titelbild der Ausstellung offen an.